Worldwide Customer Service

Veröffentlicht am Nov 21, 2019
in Kategorie
Automation 4.0
Share

Produktionsausfälle durch technische Störungen sind nie unkritisch und verlangen höchste Priorität. Um die Verfügbarkeit der Produktionsanlagen unserer Kunden zu sichern, haltet PIA eine Reihe von Services bereit. Kundenzufriedenheit: Das ist PIAs Fokus im Customer Service (CS). Unsere Servicemitarbeiter stehen aktiv mit den Kunden in Kontakt, um entweder vorbeugend Anlagen in Bestform zu halten oder bei der Bearbeitung von Störungen schnell und lösungsorientiert zu agieren. Obwohl PIAs klassische Serviceprodukte sehr gut ausgereift sind, werden diese auch weiterhin optimiert. Im Bereich „Digital Service“ bedient sich PIA der selbst entwickelten smarten I4.0-Lösungen. Mehr darüber berichtet Ralph Schüssling (Director Group Customer Service).

Was versteht PIA unter CS?

PIAs Fokus im CS ist ganz klar die Kundenzufriedenheit. Dabei geht es uns nicht nur darum, eine Anlaufstelle für Probleme zu sein. Unsere Servicemitarbeiter stehen aktiv mit dem Kunden in Kontakt, um entweder vorbeugend seine Anlage in Bestform zu halten, oder – im Falle einer Supportanfrage – bei der Bearbeitung schnell, lösungsorientiert und transparent zur Stelle zu sein.

Warum ist CS mehr als After Sales?

Weil Service mehr als Verkauf ist: Es ist eine Dienstleistung. Diese startet bei PIA bereits parallel zum Projekt. Veränderungen in den Abläufen erlauben uns, die Vorteile unserer Serviceprodukte den Kunden schon ab der internen Abnahme der Anlage zugänglich zu machen. Dabei steht immer der Nutzen eines jeden Serviceproduktes im Vordergrund, alles weitere ergibt sich daraus.

Wo liegt PIAs Service-USP?

Punkt 1: Die globale Präsenz von PIA. Die örtliche Nähe zur installierten Anlage ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein optimales Service. Das Motto lautet hier: local for local! Den Wissenstransfer erreichen wir durch Integration des Servicepersonals bei der Installation und Inbetriebnahme unserer Produktionssysteme.

Punkt 2: Digital Services. Unsere I4.0-Produkte mit den zugehörigen Services sind einzigartig. Diese wurden größtenteils in Eigenregie entwickelt, um genau zu wissen, an welcher Stelle der Anlage Optimierungen möglich sind. Meist hochkomplexe Systeme können damit selbstständig überwacht und analysiert werden.

Ralph Schüssling (Group Customer Service)

"Die Nähe zur installierten Anlage ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein optimales PIA-Service."

Welche Servicemodelle gibt es bei PIA?

Obwohl unsere klassischen Serviceprodukte wie Ersatzteilmanagement, Wartung und Hotline bereits gut ausgereift sind, werden wir nicht müde, diese weiter zu optimieren. Ein großes Potential mit sehr positiver Kundenrückmeldung sehen wir bei Kleinprojekten wie z.B. Umbauten, Optimierungen oder Verlagerungen. Hier können wir unsere kurzen Wege im CS perfekt ausschöpfen und verminderte Durchlaufzeiten erzielen. Im Bereich Digital Service bedienen wir uns unserer I4.0-Produkte, um damit die Effektivität (OEE) der Kundenanlagen zu steigern. Eines dieser Tools ist piaOptimum: Damit können Engpässe in komplex verketteten Montageanlagen identifiziert und entsprechende Optimierungsmaßnahmen abgeleitet werden.

Welche Tools soll es in Zukunft geben?

Schlagworte wie „preventive“ und „predictive“, also vorbeugend und vorhersehend, sind bei PIA keine leeren Worthülsen. Pilotanlagen werden bereits mit entsprechender Software ausgestattet. Die Marktreife wird nicht lange auf sich warten lassen.

Unterschiedliche Kunden, unterschiedliche Anforderungen. Wie geht PIA damit um?

Die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Kunden sind unterschiedlich und hängen stark von der jeweiligen Branche oder dem Unternehmenssitz ab. Unser Anspruch ist es, ein optimales Service nach PIA-Standard anzubieten – und das an allen PIA-Standorten. Dabei stülpen wir unser Servicepaket nicht dem Kunden über, sondern passen unsere Dienstleistung perfekt an die Wünsche des Auftraggebers an – also „Losgröße 1“ im Service. CS ist bei PIA ein Qualitätsprodukt und nichts von der Stange.