PIA im Zentrum des "automotiven Kraftwerks"

Veröffentlicht am Mar 22, 2019
in Kategorie
Neues von den Standorten
Share

In den letzten 10 Jahren haben sich sowohl die Automobilproduktion als auch die Zahl der Neuzulassungen in China vervierfacht. In dieser Wachstumsphase hat China – mit Fokus auf ausländische Technologien und Produkte – das globale Tempo vorgegeben und den Bereich Elektromobilität enorm gepusht. PIA Automation befindet sich mit Niederlassungen in den pulsierenden Städten Ningbo und Suzhou im Zentrum dieses neuen "automotiven Kraftwerks".

Das Automatisierungsgeschäft, insbesondere in der Automobilindustrie, ist ein globaler Wachstumsmarkt und bietet der PIA Gruppe große Chancen in Europa, Nordamerika und China. Als größter globaler Automobilmarkt steht China nach wie vor im Vordergrund; hier findet rund 30 % der weltweiten Automobilproduktion statt. "Durch die globale Konzernstruktur und unsere Standorte in Ningbo und Suzhou, haben wir einen optimalen Zugang zum boomenden chinesischen Markt", berichtet Franz Reiter, Geschäftsführer von rund 300 Mitarbeitern bei PIA Ningbo.

PIA Austria, mit Sitz in Grambach südlich von Graz, ist einer der Marktführer in Europa und Nordamerika bei der Herstellung von Anlagen zur Produktion von Antriebsstrangkomponenten. Als Teil der PIA Gruppe ist das 400-köpfige Unternehmen das globale Kompetenzzentrum für Antriebsstränge und hat bereits erfolgreich Projekte in China realisiert. PIA Austria entwickelt und produziert hochinnovative Montage- und Testsysteme für Projekte in den Bereichen Powertrain, E-Mobility und Hybride Antriebssysteme. Zu den Kunden zählen namhafte Unternehmen wie AAM, BMW, Continental, Daimler, GKN, Magna, VW sowie ZF.

Franz Reiter (Geschäftsführer, PIA Ningbo)

"Durch unsere zwei Standorte haben wir einen idealen Zugang zum chinesischen Markt".

PIA ist ein Komplettlösungsanbieter, der die Stärken und Kompetenzen aller Niederlassungen nutzt. "Wir entwickeln Automatisierungslösungen, die auf die Produkte und Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind. Organisiert in strategischen Geschäftseinheiten werden innerhalb des globalen PIA Netzwerks Synergieeffekte ideal genutzt und das Know-how aller Standorte geteilt", erklärt Johannes Linden, CEO der PIA Gruppe. PIA hat nun von einem der weltweit größten Tier-1-Automobilzulieferer den Auftrag erhalten, eine Fertigungslinie für Hinterachsgetriebe für den chinesischen Markt herzustellen. "Unser einzigartiger Footprint und Powertrain-Wissen haben diesen Großauftrag ermöglicht", berichtet Franz Reiter. Wie dieses Projekt zeigt, werden die Synergien zwischen Europa und China innerhalb der PIA Gruppe bestmöglich genutzt: Das technologische Wissen für diese innovative Produktionslinie stammt aus Österreich; die Installation und Inbetriebnahme des Montagesystems erfolgt in Ningbo, in unmittelbarer Nähe zum Kunden.

Weitere Automobilprojekte werden zwischen PIA Ningbo und Standorten in Europa sowie Nordamerika umgesetzt. PIA Ningbo und Suzhou stehen auch in engem Kontakt mit chinesischen OEMs, um in naher Zukunft neue Projekte vor Ort zu starten. All diese Partnerschaften sind PIAs Ausgangspunkt für die erfolgreiche Expansion am Chinesischen Markt.