PIA macht die Straßen sicherer

Veröffentlicht am Mar 26, 2021
in Kategorie
Share

Für die Automatisierung des Fahrens ist eine einwandfreie und vorrausschauende Erkennung der Verkehrssituation eine grundlegende Voraussetzung. Gerade bei Fahrerassistenzsystemen (ADAS) ist eine störungsfreie Funktion lebenswichtig. Hier stellt PIA Automation mit seinen modular aufgebauten und schnell umrüstbaren Automatisierungsmodulen die perfekte Basis für serientaugliche und sichere Produkte dar – wie beispielsweise für LiDAR-Sensoren.

Die langjährigen Erfahrungen von PIA Automation in den Bereichen Automotive-Safety, Elektronik und Medizintechnik helfen uns dabei, die hohen Anforderungen an ADAS-Produkte zu erfüllen. Fokussieren, messen, prüfen, thermisches Aushärten, Laserschweißen, automatisiertes Schrauben etc. – nur eine Auswahl an Prozessen, die PIAs innovative Montagelinien beherrschen. Seit über 10 Jahren beschäftigt sich PIA Automation mit ADAS. Während das globale Kompetenzzentrum der PIA-Gruppe am Standort Evansville (USA) angesiedelt ist, wird in Europa das Know-how von PIA rund um Fahrerassistenzsysteme in Bad Neustadt a.d. Saale gebündelt. „Wir entwickeln und fertigen Montagelinien für Kamera-, LiDAR- und Radarsysteme für unsere Geschäftspartner. Neben unserer Kompetenz und unserem umfassenden Technologiebaukasten schätzen Kunden PIAs globale Präsenz sowie Flexibilität: Wir können unsere Partner bereits in der Frühphase eines Projektes mit Konzept- und Designideen (DFMA) unterstützen“, berichtet Thomas Ernst, CTO der PIA Automation Holding. Simultaneous engineering nennt man den Prozess, wenn ein Produkt noch in Entwicklung ist, aber dafür bereits die Fertigungsanlage konstruiert und gebaut werden soll. So auch bei einem aktuellen Projekt für LiDAR Transceiver Module.

Thomas Ernst (CTO, PIA Automation Holding)

"Egal wohin die ADAS-Reise geht: PIA Automation liefert dafür die passenden Produktionssysteme."

„LiDAR steht für ‘light detection and ranging’. Ähnlich wie beim Radar wird diese Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung verwendet. Bei LiDAR kommen allerdings statt Radiowellen Laserstrahlen zum Einsatz“, erklärt Daniel Reichert, Key Account Manager bei PIA in Bad Neustadt. Das von ihm betreute Projekt wird in Kooperation mit einem Spezialisten für optische Mess- und Fertigungssysteme abgewickelt. Endkunde ist ein französisches Tochterunternehmen eines der weltweit größten Automobilzulieferer, das sich auf die Herstellung von Radar- und Fahrerassistenzsystemen spezialisiert hat. Die Montagelinie ist in drei Bereiche untergliedert: Ausrichten (Alignment), Aushärten und Testen. Da das Produkt noch in Entwicklung ist, liegt kein Design-Freeze für die Serie vor. Das bedeutet, dass PIA Automation den Engineeringprozess agil gestalten muss, um auf Änderungen schnell reagieren zu können.

Grundstein für dieses Projekt sind langjährige Beziehungen zum Kooperationspartner und zum Endkunden, wie Daniel Reichert weiter ausführt: „Für den Endkunden ist auch ein globaler Footprint seiner Lieferanten entscheidend für eine Zusammenarbeit. PIA Automation ist hier mit ihrer weltweiten Präsenz und dem Prinzip ‘local for local‘ ideal aufgestellt“. Mit dem Kooperationspartner gibt es ein „Preferred Partnership Agreement“, was die effiziente Zusammenarbeit mit einer gegenseitigen Unterstützung der jeweiligen Expertise bei Projekten sowie die Weiterentwicklung der innovativen Technologie und Prozesse fördert.

Daniel Reichert (Key Account Manager, PIA Automation Bad Neustadt)

"Unsere Erfahrungen helfen uns, die hohen Anforderungen an ADAS-Produkte zu erfüllen."

Ein Erfolgsmodell, das man bereits aus Nordamerika kennt: „PIAs Standort in Evansville, USA, hat bereits Camera-Imager-Anlagen gebaut; und das erfolgreich mit dem Alignment-Spezialisten. Daher tauschen wir uns auch im Rahmen dieses Projekt wieder eng mit den Kollegen in Nordamerika aus“, berichtet Daniel Reichert.

Dass autonome Autos keine Science-Fiction mehr sind, zeigt nicht nur die Zunahme der Forschungsprojekte auf diesem Gebiet, sondern auch die Ausweitung der Teststrecken. Ebenfalls ein Beleg dafür ist der Anstieg der Anfragen bei PIA für ADAS-Montagelinien. Dazu Thomas Ernst: „Derzeit gibt es konkrete Gespräche für weitere Imager-Linien aus China und dem NAFTA-Raum. Ebenfalls in der Pipeline sind Projekte für Kamera-Systeme. Egal welche zukünftigen Entwicklungen und Anforderungen es im ADAS-Bereich gibt: PIA Automation liefert dafür die passenden Produktionssysteme – mit Sicherheit“.