Gemeinsam gegen den Virus

Veröffentlicht am Apr 22, 2020
in Kategorie
Neues von den Standorten
Share

Da nur mit vereinten Kräften die Ausbreitung des Corona-Virus bekämpft werden kann, haben der Automatisierungsspezialist PIA Automation und der Sondermaschinenbauer Ruhlamat eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet. Ziel ist es, gemeinsam einen schnellen und signifikanten Beitrag zu leisten, um den hohen Bedarf an Mundschutzmasken zu minimieren.

Die Nachfrage nach Mundschutzmasken ist unvermindert hoch und steigt weiter. Bis es einen zugelassenen Impfstoff gibt, wird es noch dauern. Darum sind Masken – neben dem Abstandhalten – derzeit der beste Schutz vor einer Ansteckung. Viele Maschinenbauer arbeiten mit ihren Kunden mit Hochdruck daran, die maschinelle Fertigung von Masken zu realisieren. Aufgrund der vermehrten Anfragen und der Notwendigkeit, Maskenproduktionsanlagen zur Verfügung zu stellen, hat PIA Automation Amberg GmbH, das Medical-Kompetenzzentrum der PIA Gruppe, seine Kapazitäten erhöht und unter Einhaltung aller Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen einen 3-Schicht-Betrieb gestartet.

Das Virus ist ein mächtiger Gegner, den man nur gemeinsam bezwingen kann. Daher hat PIA eine Lizenzvereinbarung zur Herstellung von Maskenmaschinen mit der Firma Ruhlamat unterzeichnet. Der Sondermaschinenbauer aus Marksuhl vertreibt und baut in Lizenz die von PIA entwickelten Maskenproduktionsanlagen. Ziel ist es, den weltweit hohen Bedarf an Schutzmasken schnell befriedigen zu können, sowie den Vertrieb und die Produktion der dringend benötigten vollautomatischen Maschinen in Europa zu steigern. Gemeinsam soll auch die Entwicklung der Anlagen vorangetrieben werden. In diesen schwierigen Zeiten müssen Menschen zwar Abstand halten, aber um die Krise meistern zu können, müssen auch neue Wege beschritten und Grenzen überwunden werden. Die Kooperation zwischen PIA Automation und Ruhlamat ist ein Beispiel dafür, dass – neben dem „social distancing“ – ein „industrial approaching“ wesentlich zur Bekämpfung des Virus beitragen kann.

Weitere Informationen zu den Maskenproduktionsanlagen finden Sie hier.