Powertrain – Case Study

Montage­anlage für Hinterachs­verteiler­getriebe HAG

Die Anlage beinhaltet alle Operationen angefangen von der Differentialvormontage inkl. Laserschweißen, die Hauptmontage des Antriebskegelrades und des Differentials sowie die End-Of-Line Prüfungen.

Wie bei allen Verteilergetrieben liegt das qualitative Augenmerk bei der geometrischen Einstellung der Position vom Antriebskegelrad zum Tellerrad, welches sich durch das Geräuschverhalten der Verzahnung und der Lebensdauer der Lager widerspiegelt. Dies lässt sich nur damit erreichen, dass die relevanten Abmessungen der Bauteile unter den nominalen Einbaubedingungen gemessen werden und die Einstellscheiben korrekt ermittelt werden.

Mit den Einstellscheiben (Abstufung im Hundertstelbereich) wird erreicht, dass sich im zusammengebauten Zustand die Bauteile zueinander in der richtigen Position befinden und die Lager korrekt vorgespannt sind. Das Ergebnis wird mittels Zwischenprüfungen (dynamische Verdrehflankenspielprüfung) und einer End-Of-Line Prüfung bestätigt.

  • Taktzeit 45 Sekunden
  • Hoher Automatisierungsgrad
  • Flexible Werkeranzahl
  • Manuelle Arbeitsplätze in U-Form angeordnet (Lean)
  • 2 Basistypen mit mehreren Übersetzungen und unterschiedlichen Gehäuse und Deckelvarianten
  • Automatische Zuführung der Radsätze und Gehäuse
  • Laserreinigen, Laserschweißen und US-Prüfen
  • Bundmutterverschrauben
  • Dynamische Verdrehflankenspielmessung
  • Körperschallprüfstand (EOL)
  • Halbautomatische Seitenwellenmontage

Zurück zur Übersicht